Workshops

Digitalisierung in der Wirtschaftsförderung


 Kurzreferate

 _______________________________________________

 

1. Wo steht NRW?

 

 

Referent: Manuela Ehresmann

 

Über den Stand der Digitalisierung der Wirtschaftsförderungen in Nordrhein-Westfalen berichtete Manuela Ehresmann. Sie skizzierte Themenschwerpunkte der Digitalisierung für die nahe Zukunft und beschrieb, wie in Pilotprojekten im Kreis Unna, der Stadt Bochum und der Wirtschaftsagentur Ennepe-Ruhr GmbH die Digitalisierung vorangetrieben werden soll.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Digitalisierung der internen Wifö (Solingen)

 

 

Referent: Elmar Jünemann

 

Elmar Jünemann erläuterte, was man in Solingen tut, um die Stadt zum Vorreiter und Vorbild einer digitalen Modell-Kommune in NRW zu entwickeln. Angestrebt werden agile und smarte Projekte auf allen Ebenen. Das erfordert infrastrukturelle Änderungen, erläuterte Elmar Jünemann, verändert aber auch die Arbeitsweisen und Arbeitsorganisation sowie letztlich auch die Unternehmenskultur.

 

 

 

 

 

 

Moderation:

Christian Weiß

Gesellschaft für Wirtschafts- und Technologieförderung Rostock mbH

Kontaktdaten

Manuela Ehresmann

NRW.INVEST GmbH, Stabsstelle Digitalisierung
Völklinger Straße 4
40219 Düsseldorf
Tel. + 49 211 13000-160
ehresmann@nrwinvest.com

Elmar Jünemann
WfS Wirtschaftsförderung Solingen GmbH & Co. KG
Grünewalder Straße 29-31
42657 Solingen
Tel. +49 212 2494-134
e.juenemann@solingen.de 

Wie begleitet die Wifö KMU ins Ausland?


Kurzreferate:

 _______________________________________________

 

1. Vorstellung des Netzwerks Hessen-China - Region Kassel GmbH

 

Referentin: Betram Hilgen

 

Bertram Hilgen stellte das 2003 als Projekt der Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH gegründete Netzwerk Hessen-China vor und beschrieb die Hintergründe, Arbeitsweisen und Auswirkungen. Die Betreuung und Vernetzung von Kunden und Partnern, die Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und Offenhalten der Netzwerkgrenzen nannte er dabei als wichtige Säulen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Unterstützung der KMU in Grenzregionen am Beispiel Kehl/Straßburg

 

Referent: Fiona Härtel

 

Kehl auf deutscher Seite und Straßburg auf der französischen trennt nur der Rhein. Fiona Härtel erläuterte, wie die Kehl Marketing GmbH in verschiedenen Phasen KMU in ihren grenzüberschreitenden Aktivitäten unterstützt – angefangen bei der Unterstützung der Unternehmen bei ihrer Expansion nach Frankreich, über die Unterstützung der Unternehmen, die Lieferungen oder Leistungen in Frankreich erbringen, bis zur Unterstützung von Kooperationen sowie bei der Fachkräftegewinnung.

 

 

 

Moderation:

Uwe Kerkmann

Landeshauptstadt Düsseldorf 

Kontaktdaten

Fiona Härtel
Kehl Marketing / Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH Kehl
Rheinstraße 77
77694 Kehl
Tel. +49 7851 88-1500
f.haertel@marketing.kehl.de

Netzwerk Hessen-China
c/o Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH
Kurfürstenstraße 9
34117 Kassel
Tel. 70733-57

china@wfg-kassel.de

Wie komme ich an neue Unternehmen?


Kurzreferate:

 _______________________________________________

 

1. Investorenkampagne "Mittelerde 2.0"

 

 

Referent: Dr. Jörg Aßmann

 

Abkehr von der Investorenansprache/-betreuung nach Zufallsprinzip und stattdessen systematische, gezielte und aktive Ansprache von Investoren – das ist das Ziel der Kampagne „Mittelerde 2.0“ der Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH & Co. KG. Dr. Jörg Aßmann erläuterte die vier Schritte der Kampagne: die Identifikation der technologisch-wirtschaftlichen Kernkompetenz der Region Goslar, die Selektion von Investoren, die zur identifizierten Kernkompetenz „passen“, die Entwicklung einer „Standortgeschichte“ und Vorbereitung einer Kommunikationsstrategie sowie die aktive Ansprache von Investoren auf Basis der entwickelten Standortargumentation.

 

 

2. Vorhaben Augsburg Innovationspark

 

 

 

Referent: Andreas Thiel

 

Andreas Thiel zeichnete die verschiedenen Phasen der Entstehung des Augsburg Innovationsparks nach – von der Analyse der Zukunftsthemen, über die Ideen- und Themenfindung bis zur Institutsansiedlung und Vermarktung, skizzierte die zu meisternden Herausforderungen und stellte die erfreulichen Ergebnisse sowie den Nutzen für die Region vor. 

  

 

 

 

 

 

 

Moderation

Marc Elxnat

Deutscher Städte- und Gemeindebund, Berlin

 

Kontaktdaten

Dr. Jörg Aßmann
Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH & Co. KG
Klubgartenstraße 5
38640 Goslar
Tel. + 49 5321 76700
joerg.assmann@wirego.de

 

Andreas Thiel
Region Augsburg Wirtschaft GmbH
Karlstraße 2
86150 Augsburg
Tel. +49 821 45010-200
andreas.thiel@region-A3.com




Geburtshilfe für Start-ups


Kurzreferate:

________________________________________________

 

1. Accelerator - Gründungsförderung in Göttingen

 

 

Referent: Dr. Dirk Kautz

 

Dr. Dirk Kautz stellte das Projekt des SNIC Life Science Accelators als Teil der startup.niedersachsen Initiative vor. Der Accelerator soll einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, das in der Region vorhandene Innovationspotenzial auszuschöpfen und nach außen hin sichtbar zu machen. Er unterstützt und begleitet Start-ups und Spin-offs intensiv für rund sechs Monate im Gründungsprozess.

 

 

 

 

2. Existenzgründung versus Start-up

 

 

Referentin: Veronika Reichboth

 

Was ist überhaupt ein Start-up? Was unterscheidet ein Start-up von einer Existenzgründung? Welche Bedeutung haben Start-ups für die Industrie und Wirtschaft? Welche Handlungsfelder ergeben sich daraus für die Wirtschaftsförderung? Diesen Fragen ging Veronika Reichboth in ihrem Kurzreferat nach.

 

 

 

 

 

Moderation:

Dr. Markus Brohm

Deutscher Landkreistag Berlin

 

Kontaktdaten

Dr. Dirk Kautz
GWG Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen
Leiter SNIC Life Science Accelerator
Weender Landstr. 94-108
37075 Göttingen
Tel. +49 551 39-30500
dirk.kautz@gwg-online.de, dirk.kautz@snic.de
www.snic.de

 

Veronika Reichboth
HIW Hamburg Invest
Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
Wexstraße 7
20355 Hamburg
Tel. +49 40 227019-51
veronika.reichboth@hamburg-invest.com

Wie kann Wifö bei der Fachkräftesicherung helfen?


Kurzreferate:

 _______________________________________________

 

1. Arbeitgebermarke Pro Fachkraft Westpfalz

 

 

Referent: Mark Schlick

 

Mark Schlick beschrieb die Entwicklung der Arbeitgebermarke PRO FACHKRAFT WESTPFALZ, eines arbeitnehmerbezogenen Qualitätssiegels, das nach innen (in den Betrieb) und nach außen (in der Öffentlichkeit) wirkt. Es dient der internen und externen Positionierung als glaubwürdiger und attraktiver Arbeitgeber und Marketinginstrument im Kampf um gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte.

 

 

 

 2. Jobchallenge Allgäu - 30 Jobs in 180 Tagen

 

Referent: Klaus Fischer 

 

Klaus Fischer stellte die innovative und deutschlandweit einmalige Online Fachkräftekampagne Allgäu 2.0 und die Idee des Jobchallenge im Allgäu vor. Beim Jobchallenge testet der Jobhopper(in) in einem halben Jahr 30 Jobs in 30 Unternehmen im Allgäu, bloggt von den Erfahrungen auf www.jobchallenge.allgaeu.de. Soist ein neues, junges und dynamisches Bild vom Allgäu entstanden, berichtete Klaus Fischer.

 

 

Moderation

Dr. Elke Bojarra-Becker

Deutsches Institut für Urbanistik, Köln

 

Kontaktdaten

Dipl.-Ing. Mark D. Schlick
Stadtverwaltung Pirmasens – Amt für Wirtschaftsförderung
Delware Avenue 1-3
66953 Pirmasens
Tel. +49 6331 1426-200
markschlick@pirmasens.de

www.pro-fachkraft.de

Klaus Fischer 
Allgäu GmbH – Gesellschaft für Standort und Tourismus
Allgäuer Straße 1
87435 Kempten (Allgäu)
Tel. +49 831 575 37-13
info@allgaeu.de 

Urbane, wohngebietsnahe Produktion


Kurzreferate:

 _______________________________________________

 

1. Tradition urbaner Produktion: Perspektive Zukunft - Risikominimierung und nachhaltige Stadtentwicklung

 

Referentin: Christiane Ram

 

Was urbane Produktion bedeutet, wie sie in Mannheim konkret aussieht und an welchen Leitlinien sie sich orientiert, erläuterte Christiane Ram in ihrem Kurzreferat.

 

 

 

 

 

 

 

- 

2. Made in Aachen - urbane Produktion als Tätigkeitsfeld der Wifö

 

Referent: Lisa Seidel

 

Lisa Seidel skizzierte den Paradigmenwechsel hin zur urbanen Produktion in Aachen und die Rolle und Themen der Wirtschaftsförderung in diesem Prozess.

 

 

 

Moderation: 

Sandra Wagner-Endres

Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin

 

Kontaktdaten

Christiane Ram
Stadt Mannheim – Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung
Rathaus E 5
69159 Mannheim
Tel. +49 621 293-3356
christiane.ram@mannheim.de 

 

Lisa Seidel
Stadt Aachen – Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Europa
Johannes-Paul-II.-Straße 1
52062 Aachen
Tel. +49 241 432-7616
lisa.seidel@mail.aachen.de